09.12.2019 17:09 Alter: 246 days
Kategorie: FU-Herren

SpVgg Ottenau - FV Bad Rotenfels 4:4 (3:3)

Wildes Derby


Ein packendes Spiel endete nach einem wilden Schlagabtausch unentschieden, die Gastgeber konnten dabei mehrfach einen Rückstand noch ausgleichen. Bereits nach 23 Minuten waren die Gäste aus Rotenfels mit 0:2 durch Tore von D. Zimmer und M. Kocher in Führung, was die Heimelf binnen drei Minuten ausgleichen konnte: zunächst verkürzte Ebler per Kopf den Rückstand; im Anschluss packte N. Fortenbacher den Hammer aus und traf sehenswert von halbrechts außerhalb des Strafraums genau in den linken Torwinkel. Wiederum zwei Minuten später konnten die Gäste einen weiteren Zimmer-Treffer bejubeln, als dieser ungedeckt im Strafraum zum Abschluss kam. Kapitän S. Weiler glich kurz vor dem Pausenpfiff erneut aus, nachdem er vor dem Torhüter die Nerven bewahren und den Ball sicher verwandeln konnte. Im zweiten Durchgang waren die Gastgeber die bessere von zwei guten Mannschaften und es erweckte den Eindruck, als würde das Spiel eher zu Gunsten der Sportvereinigung kippen. Doch auch Rotenfels blieb stets gefährlich und so wirkten sie auch fast schon wie der sichere Sieger, als der eingewechselte S. Hertweck in der 88. Minute zur viel umjubelten 3:4 Führung traf. Die SpVgg hatte ihrerseits aber noch eine weitere Antwort parat und machte mit dem 4:4 in der Nachspielzeit den Wahnsinn komplett. Der eingewechselte R. Grimm fand mit einer guten Flanke den ebenfalls eingewechselten S. Wieland, der per Flugkopfball den gerechten Ausgleich markierte. Zusammengefasst zeigten beide Mannschaften in diesem guten Spiel eine starke Leistung mit großem Einsatz, was sich absolut leistungsgerecht im Resultat widerspiegelt. Unsere zweite Mannschaft konnte das Spiel durch Tore von K. Lierheimer mit 2:0 gewinnen. Ähnlich wie im Hinspiel war hierbei zwar der Gast die dominante Mannschaft, die SpVgg nutzte ihre Chancen allerdings konsequenter aus und war in vielen Aktionen einfach mit der nötigen Cleverness am Werk. So konnte man sich mit einem guten Gefühl in die Winterpause verabschieden und beide Mannschaften sind entschlossen, weitere gute Leistungen im neuen Jahr folgen zu lassen.