04.11.2018 19:08 Alter: 16 days
Kategorie: FU-Herren

FV Germania Würmersheim – Spvgg Ottenau 1:0 (0:0)


Die Sportvereinigung kann auswärts einfach nicht punkten. Hierfür gab es am Samstag mehrere Gründe. In einem schlechten Landesligaspiel ging der Aufsteiger aus Würmersheim nach einem Freistosstor aus 16 Metern in der 80.Spielminute als Sieger vom Platz. Beim Freistoß stand die Abwehrmauer schlecht, denn der Schütze konnte den Ball einfach an der Mauer vorbei ins Tor schießen. Das war die einzigste Würmersheimer Torchance im kompletten zweiten Spielabschnitt, die Sportvereinigung selbst hatte allerdings auch nur eine Chance durch Florian Hornung, der in 52.Minute aus spitzem Winkel knapp am langen Eck vorbei schoss. Das ist einfach zu wenig, um in der Landesliga bestehen zu können. Spielentscheidend waren aber verschiedene Aktionen, die durch den Unparteiischen ausgeübt wurden. In der 78.Spielminute bekam Steffen Weiler nach einem hohen Bein die gelb-rote Karte und musste den Platz verlassen. Ausschlagend war hier allerdings die erste gelbe Karte für Weiler, die keiner so richtig nachvollziehen konnte. Dann die spielentscheidende Situation. Der Schiedsrichter pfiff Freistoss, obwohl kein Ottenauer eingegriffen hatte. Der fällige Freistoß führte zum Tor. In der Schlussminute wurde ein Würmersheimer Spieler im eigenen Strafraum an der Hand getroffen, aber der Schiedsrichter pfiff den fälligen Elfmeter nicht.

Es wäre zu einfach, jetzt nur den Schiedsrichter als Sündenbock zu sehen. Nein, hier muss jeder Spieler seine Leistung mal hinterfragen. Teilweise stimmt die Einstellung im Abwehrverhalten nicht, Für die Mittelfeldspieler gibt es nach vorne keine Anspielstationen und jeder ist froh, wenn er den Ball irgendwo hin spielen kann. Und vorne erarbeiten wir uns keine Torchancen. Haben wir mal welche werden diese leichtfertig vergeben.

Jetzt kommt die Überraschungsmannschaft der laufenden Saison nach Ottenau, der SC Durbachtal. Diese haben mit Philippkowski einen Stürmer in ihren Reihen, der eine Mannschaft alleine abschießen kann. Der muss auf jedem Falle ausgeschaltet werden. Das Spiel findet am Sonntag, 14.30 Uhr im Murgstadion statt.

FC Frankonia Rastatt - Spvgg Ottenau 2  5:0

Am Ende steht ein klares 5:0. Dies kam zu Stande, weil der Tabellenführer aus Rastatt jede Torchance zu Hundertprozent verwertet hat. Wer bei diesem Spiel nicht dabei war kann es fast nicht glauben, denn es spielte nur die Sportvereinigung, diese hatte auch jede Menge an Torchancen, aber die Tore schossen die Frankonen. Bereits im ersten Durchgang scheiterte Daniel Koritnik mit zwei Fernschüssen knapp. In der 45.Minute schoss Markus Plank aus spitzen Winkel auf das Frankonentor, aber der einheimische Keeper kam mit dem Fuß noch an den Ball. So musste man mit 2:0 die Seiten wechseln. Dann ein Sturmlauf der Sportvereinigung, aber allesamt scheiterten an sich selbst oder am einheimischen Keeper. So lief Daniel Koritnik allein auf das Tor und der Keeper konnte parieren, ein Freistoß von Marvin Grossmann verfehlte knapp das Tor, Alexander Maisch und Marvin Grossmann brachten aus kürzester Entfernung den Ball nicht in das Tor, sondern schossen weit über dieses. Und die Frankonen. Die spielten nur noch auf Konter und erzielten so die Tor drei, vier und fünf.