19.08.2018 09:11 Alter: 38 days
Kategorie: FU-Herren

Rastatter SC/DJK – Spvgg Ottenau 3:1 (1:0)


Die mitgereisten Fans und Zuschauer der Sportvereinigung wurden von ihrer Mannschaft im Derby in Rastatt maßlos enttäuscht. Von der mannschaftlichen Geschlossenheit aus dem Heimspiel gegen den SV Stadelhofen war nichts, aber auch gar nichts zu sehen. Von der Ansprache des Trainers im Laufe der Woche wurde gar nichts umgesetzt. Die RSCler zeigten von Beginn an, wie man spielen muss, wenn man ein Spiel gewinnen will. Die Sportvereinigung spielte wie gelähmt. War es das Wetter oder gibt es andere Ausreden? Das Spvgg-Spiel war geprägt von einem ganz schlechten Aufbauspiel, man verlor die einfachsten Bälle. Beim Passspiel wurde der Ball entweder zu leicht oder zu hart gespielt, und er kam nie beim  Mitspieler an. Im  Abwehrverhalten stand man immer zu weit weg von seinem Gegenspieler und man kam immer zu spät in den Zweikampf, den man somit verlor.

Die Konsequenz war dann bereits in der 10 Spielminute, als man wiederum einen leichten Ball weit in der gegnerischen Hälfte verlor und ausgekontert wurde. RSC Stürmer Hildebrandt lies sich die Chance nicht entgehen und erzielte so die 1:0 Führung.  Die Sportvereinigung zeigte dann im Laufe der ersten Halbzeit bei zwei, drei Schüssen aus der zweiten Reihe, dass man den Anschlusstreffer erzielen wollte, aber man fand im RSC-Torhüter seinen Meister. Die Rastatter spielten aus einer kontrollierten Defensive heraus und hatten eine Reihe sehr guter Torchancen, die aber Gott sei Dank nicht verwertet wurden. Größte Spvgg-Chance im ersten Abschnitt hatte Cuttica, der von Wieland schön freigespielt wurde, aus spitzen Winkel aber knapp am Tor vorbei schoss.

Gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit verlor die Sportvereinigung wieder einen Ball in der gegnerischen Hälfte und bei dem folgenden RSC Angriff wurde ein Ottenauer Spieler unglücklich am Arm angeschossen was der Schiedsrichter als Handspiel wertete und Elfmeter pfiff. Dieser wurde eiskalt zum 2:0 verwertet. Kurz danach scheiterte Kevin Walter mit einem Heber aus 5 Meter am RSC-Torhüter. In der 60.Spielminute wechselte Trainer Marotta den vierfach Torschützen Roman Grimm vom letzten Wochenende ein, der sich kurz danach am Knie verletzte. Während des gesamten Spiels konnte die Sportvereinigung aber nie den RSC so richtig unter Druck setzen, denn es waren zu viele Fehler (Ballverluste, Abspielfehler, etc.) im Spvgg-Spiel. In der 80. Minute konnte Steffen Weiler per Kopf nach einer Cuttica-Flanke den Anschlusstreffer erzielen. In der 90.Minute erzielte dann der RSC nach einem seiner vielen Konter den 3:1 Endstand.

Will man nicht gleich von Anfang an im hinteren Tabellendrittel stehen, muss die Sportvereinigung in den nächsten Spielen ein anderes Gesicht zeigen. Am kommenden Samstag, 16.30 Uhr kommt der FSV Altdorf ins Murgstadion. Dies ist eine erfahrene Landesligamannschaft, gegen die wir nur bestehen können, wenn alle Mann Hundertprozent oder mehr geben.